Ärzte erwarten Ansturm wegen Corona-Tests

Ab Mittwoch gelten in Leverkusen schärfere Corona-Maßnahmen. Zum Beispiel müssen wir in Fußgängerzonen Masken tragen. Und ab 23 Uhr gilt eine Sperrstunde für die Gastronomie und ein Alkoholkonsumverbot in der Öffentlichkeit. Da Leverkusen jetzt als Corona-Hotspot gilt, müssen viele Reisende an ihren Reisezielen außerdem negative Corona-Tests vorlegen. Diese sollen sie kostenlos über die Hausärzte bekommen. Die erwarten heute Chaos.

© Pixabay

Die Schlangen vor den Leverkusener Hausarztpraxen könnten weit bis auf die Straßen reichen, erwartet der Leverkusener Hausärztesprecher. Reisende sollen sich laut Stadt an die Hausärzte wenden. Die sollen dann Abstriche nehmen oder wenn sie nicht die Kapazität zum Testen haben, an entsprechende andere Stelle überweisen. Die Reisenden kommen für die sowieso schon überlasteten Hausärzte zusätzlich zu den vielen Grippeimpfungen und dem täglichen Geschäft. Viele teils auch positiv auf Corona getestete Personen kritisieren währenddessen, dass das Gesundheitsamt offenbar nicht mehr hinterherkommt. Viele Hörer haben sich bei uns deswegen gemeldet. Sie berichten davon, dass sie sich im Stich gelassen fühlen.


Weitere Meldungen