Bayer Betriebsrat einigt sich mit Führungsriege

Investitionen, neue Zukunftsarbeitsplätze und keine betriebsbedingten Kündigungen bis 2025 - das sind nur drei von vielen Punkten, auf die sich der Betriebsrat der Bayer AG jetzt mit der Bayer-Führungsriege geeinigt hat. Hintergrund ist der angekündigte Stellenabbau im Zuge der Monsanto-Krise.

© Radio Leverkusen

Der Betriebsrat ist zufrieden. Er bezeichnet die ausgehandelten Eckpunkte als deutliches Entgegenkommen. Mit Investitionen von bis zu 2 Milliarden Euro will Bayer bis 2022 alle Deutschen Standorte sichern: Unter anderem sollen die Bereiche Innovation und Digitalisierung entscheidend von Deutschland aus gesteuert werden. Um künftig als Arbeitgeber attraktiv zu bleiben, will Bayer konservative Arbeitsplatz-Strukturen aufbrechen. Wir werden lernen müssen, in Strukturen zu Arbeiten, die wir eher aus der Startup-Welt kennen, so der Betriebsrat. Wegen der Monsanto-Krise will Bayer weltweit 12.000 Stellen streichen.

Weitere Meldungen