Bayer muss Schadenersatz wegen PCB zahlen

Der Bayer-Konzern hat ein weiteres US-Verfahren verloren, in dem es um die seit Jahrzehnten verbotene Chemikalie PCB geht. Eine Geschworenenjury in Seattle hat Schülern, Eltern und Mitarbeitern einer örtlichen Schule Schadenersatz von 54 Millionen Euro zugesprochen.

Bayer Konzernzentrale, Bayer, Symbolbild, Bayer
© Benedikt Klein

Die Kläger machen das Umweltgift vom damaligen US-Hersteller Monsanto, der 2018 von Bayer übernommen wurde, für Hirnschäden und andere schwere Erkrankungen verantwortlich. Bayer ist mit der Entscheidung nicht einverstanden und will in Berufung gehen. Die Belastung durch PCB sei extrem niedrig gewesen, sagt Bayer.

Parallel laufen in den USA noch Glyphosat-Klagen gegen Bayer und PCB-Klagen wegen angeblicher Umweltschäden.

Weitere Meldungen