Förderung: Süchtige sollen Jobs finden

Suchtkranke sind vom Arbeitsmarkt weitgehend ausgeschlossen. Gerade in unserer Stadt ist das ein erhebliches Problem, meint der Leverkusener SPD-Bundestagsabgeordnete Lauterbach. Deshalb bekommt das Leverkusener Jobcenter jetzt zusätzliches Geld für Maßnahmen.

© Pixabay

Der Bund fördert das Leverkusener Jobcenter jetzt über fünf Jahre lang insgesamt mit 3,5 Millionen Euro. Mit dem Geld will das Jobcenter Therapien und Schulungen für die Erkrankten anbieten.

Sollten die Langzeitarbeitslosen wieder einen Job finden, wäre das auch gut für die Leverkusener Unternehmen, so Lauterbach. Die Erkrankten sollen speziell für Branchen weitergebildet werden, in den ein Mangel an Fachkräften herrscht.

Weitere Meldungen