Gesundheitsamt bekommt mehr Helfer

In der Corona-Pandemie soll das Leverkusener Gesundheitsamt jetzt weitere Unterstützung bekommen. Die Stadt zieht gerade dafür Mitarbeiter aus anderen Bereichen der Verwaltung ab, damit sie sich um die Kontaktnachverfolgung kümmern können. 

Arzt, Krankenhaus
© gettyimages

Über 2.200 Menschen bei uns in der Stadt sind gerade in Quarantäne, weil sie an Corona erkrankt sind oder Kontakt zu einem Infizierten hatten. Die mittlerweile 35 zuständigen Mitarbeiter im Gesundheitsamt sind zuletzt kaum hinterhergekommen, Kontakt zu den Betroffenen herzustellen. Um die Situation zu verbessern, ist der Krisenstab auch in Kontakt mit der Bundeswehr. Stand jetzt würden Soldaten aber immer nur tageweise helfen können und die Stadt müsste ihren Einsatz bezahlen. Deshalb schichtet die Stadt gerade erstmal innerhalb der Verwaltung um, damit sich mehr eigene Mitarbeiter langfristig um die Kontaktnachverfolgung kümmern können. 

Weitere Meldungen