Infos rund ums Coronavirus in Leverkusen

Hier haben wir euch die wichtigsten Infos rund um das Coronavirus und seine Auswirkungen auf die Stadt Leverkusen gesammelt. Wir halten die Seite immer aktuell.

© Pixabay

Bürgertelefon zum Coronavirus

Die Stadt hat ein Bürgertelefon eingerichtet, das bei Fragen – auch medizinischer Art − rund um das Corona-Virus weiterhelfen soll. Es kann jedoch keine medizinische Fachberatung stattfinden.

Das Bürgertelefon ist ab sofort unter der Telefonnummer 0214 / 406 3333 zu folgenden Zeiten zu erreichen:

montags bis freitags von 8 Uhr bis 18 Uhr

samstags, sonntags und an Feiertagen von 10 Uhr bis 17 Uhr.

Zusätzlich könnt Ihr Euch auch unter der Email-Adresse corona@stadt.leverkusen.de mit euren Fragen rund um Corona an die Stadt wenden. Die Fragen werden zeitnah beantwortet, gerne auch telefonisch (bei Angabe der Telefonnummer).

Hier gibt die Stadt immer aktuelle Infos raus.

Versammlungen

Leverkusen hat seit dem 13. Oktober den kritischen Inzidenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner überschritten. Deshalb gilt:

Private Feste und Feiern außerhalb der Wohnung dürfen mit maximal zehn Teilnehmern stattfinden.

Überall dort, wo kein Mindest-Abstand von 1,5 Metern gewahrt werden kann, gilt Maskenpflicht. Dazu gehören zum Beispiel die Fußgängerzonen in Wiesdorf, Opladen und Schlebusch und die Marktplätze. Hier ist stets eine Maske zu tragen, auch Essen, Trinken und Rauchen ist verboten. Ausgenommen von der Regelung sind Radfahrer und Sportler. Auch im Neuland-Park und im Wildpark Reuschenberg gilt eine Maskenpflicht.

Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Seit dem 08. August gilt für Reiserrückkehrer aus Risikogebieten eine Testpflicht. Sie müssen sich nach ihrer Rückkehr in eine 14-tägige Quarantäne begeben und sich beim Gesundheitsamt melden.

Für Einwohner aus Leverkusen, die das betrifft, bedeutet das:

  • Meldung per E-Mail an 53@stadt.leverkusen.de beim Gesundheitsamt der Stadt mit folgenden Angaben: im Betreff "Corona-Einreiseverordnung", Name, Vorname, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon, Reisedaten, Hinweise gegebenenfalls auf grippeähnliche Symptome (welche, seit oder bis wann, und so weiter) oder
  • telefonisch beim Corona-Bürgertelefon der Stadt unter der Telefonnummer (0214) 406-3333

Laut Verordnung ist man von der Quarantäne-Pflicht befreit, wenn eine molekularbiologische Testung (PCR-Test; Rachenabstrich) mit negativem Ergebnis vorliegt, die

  • nicht älter als 48 Stunden,
  • in englischer oder deutscher Sprache verfasst ist und
  • in einem Mitgliedsstaat der EU oder in einem vom Robert-Koch-Institut aufgelistetem Staat durchgeführt wurde.
  • Dieser Pflichttest kann auch in Deutschland nachgeholt werden. Bis das Ergebnis feststeht, müssen die Reiserückkehrenden jedoch in Quarantäne bleiben.
  • Tests für Flugreisende: Tests an vier Flughäfen in Nordrhein-Westfalen (Köln/Bonn; Düsseldorf; Dortmund; Münster/Osnabrück)
  • Tests für Andere: beim jeweiligen Hausarzt (von dort eventuell Überweisung zur Probenentnahme) oder Info unter der Telefonnummer 116 117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

Info: Laut Gesundheitsamt bringt erst ein zweiter, erneuter Test ein bis zwei Wochen nach Reiserückkehr Sicherheit. Dieser zweite Test wird empfohlen und über das Gesundheitsamt vermittelt. 

Fallzahlen

Hier gibt es immer die aktuellen Corona-Fallzahlen in NRW - auch aus Leverkusen.

Quarantäne

Die Quarantäne betrifft Kontaktpersonen und Reiserückkehrer aus Risikogebieten. Sie müssen vorsorglich erstmal in Quarantäne und sich seit August verpflichtend auf das Corona-Virus testen lassen. Erst wenn ein negativer Corona-Test vorliegt, dürfen sie wieder am öffentlichen Leben teilnehmen.

Menschen, die sich in häuslicher Quarantäne befinden, werden - sofern nötig - von der Stadt mit Lebensmitteln versorgt. Die Malteser können mit einem Fahrzeug der Feuerwehr auch zu Verdachtspersonen hinfahren und die Coronatests mobil durchführen.

Prof. Dr. Stefan Reuter vom Klinikum Leverkusen erklärt was in Quarantäne zu beachten ist, wann man einen Arzt rufen sollte und wofür sie überhaupt gut ist.

Corona-Tests in Schulen und Kitas

Das Konzept sieht vor, dass sich alle Beschäftigten an den öffentlichen und privaten Schulen sowie in der Kindertagesbetreuung freiwillig auf das Corona-Virus testen lassen können. Das betrifft Beschäftigte in der Kindertagesbetreuung (Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegepersonen) und Beschäftigte an den Schulen (Lehrpersonal, Beschäftigte des Offenen Ganztags, sonstiges sozial-/pädagogisches und nicht-pädagogisches Personal). Die Kosten für die Testungen übernimmt das Land Nordrhein-Westfalen.


In Leverkusen betrifft dies rund 1500 Mitarbeitende in der Kindertagesbetreuung und rund 1900 Lehrende und weitere Beschäftigte an den Schulen. Die Testungen können grundsätzlich wie oben beschrieben über die Hausärzte/Synlab-Container abgewickelt werden.

 

Klinikum

Das Klinikum hat eine Diagnostik-Station auf seinem Gelände eingerichtet. Darin sollen Verdachtsfälle schneller getestet werden. Das Klinikum sieht sich gut auf die erwartete Ausbreitung des Virus vorbereitet. Gegebenenfalls könnte es seine Kapazitäten für stationäre Quarantänefälle noch erweitern, so ein Sprecher des Klinikums. Infos vom Klinikum rund ums Virus gibt es hier.

Hier gibt Prof. Dr. Stefan Reuter des Klinikums Leverkusen wichtige Informationen zum Coronavirus und gibt Tipps zum richtigen Verhalten.

Prof. Dr. Stefan Reuter, Leiter der Infektiologie am Klinikum Leverkusen erklärt, warum es jetzt so wichtig ist zu Hause zu bleiben und sich zu schützen.

Schulen, Kitas, Tagespflegeeinrichtungen

In den Schulen gilt nach den Herbstferien wieder eine Maskenpflicht für Schüler und Lehrer - sowohl im Schulgebäude, als auch auf dem Schulhof. Schüler ab der fünften Klasse müssen ihre Masken außerdem auch im Unterricht tragen. Grundschüler dürfen sie abnehmen, sobald sie an ihrem Platz sitzen. Außerdem sind alle Lehrer und Schüler dazu angehalten, alle 20 Minuten während des Unterrichts und außerdem in den Pausen zu stoßlüften.

Genauere Infos gib es hier.

Kitas und Tagespflegestellen sind überwiegend wieder zum Normalbetrieb zurückgekehrt.

Hier gibt es genaue Infos vom Land.

Angesichts der aktuellen Herausforderungen, vor denen viele Familien und in besonderem Maße Alleinerziehende stehen, weist das Frauenbüro auf eine Krisen-Hotline des Verbandes alleinerziehender Mütter und Väter hin, die vom NRW-Familienministerium gefördert wird. Hier sind ab sofort kostenlose Beratungen unter 0201 82 774-799 möglich. Der konfessionslose Verband setzt sich bundesweit für die Belange Alleinerziehender ein: https://www.vamv.de

Öffentlicher Nahverkehr

Auch in Bussen und Bahnen gilt die Maskenpflicht. Wer sich nicht daran hält riskiert ein Bußgeld von bis zu 150 Euro. Die Wupsi bittet alle Fahrgäste darum, wenn möglich auf Handytickets zurückzugreifen, um den Kontakt zwischen Fahrgästen und Busfahrern möglichst gering zu halten.

Einkaufen/Lebensmittel

Supermärkte haben ganz normal geöffnet. Auch hier gilt eine Maskenpflicht. Ab einem Inzidenzwert von 50 gilt nachts ein Alkohol-Verkaufs-Verbot zwischen 23 Uhr und 6 Uhr.

Restaurants

Auch Restaurants, Gaststätten, Bäckereien, Cafés und Eisdielen dürfen wieder normal öffnen. Auch sie müssen sich aber an strenge Kontakt-, Hygienerichtlinien halten. Ab einem Inzidenzwert von 50 gilt eine Sperrstunde ab 23 Uhr. Lieferdienste und Drive-In-Schalter sind von dieser Sperrstunde nicht betroffen.

Veranstaltungen

Ab einem Inzidenzwert von 50 gilt: Messen, Märkte und ähnliche Veranstaltungen unter freiem Himmel dürfen nur mit entsprechenden Hygiene-Konzept mit maximal 500 Teilnehmenden stattfinden.

Kultur- und Sportveranstaltungen in geschlossenen Räumen sind begrenzt auf 100 Teilnehmende (Ausnahmen: mit dem Gesundheitsamt abgestimmtes Hygienekonzept).

Hilfe für Unternehmen

Die Corona-Kirse trifft auch viele Unternehmen - vor allem kleinere und mittelständische bangen um ihre Existenz. Die Wirtschaftsförderung Leverkusen hat auf ihrer Homepage zusammengestellt, welche wichtigen Ansprechpartner und Anlaufstellen es für sie gibt.

Zudem steht Unternehmerinnen und Unternehmern ab sofort ein WfL-Ansprechpartner zu allen Fragen rund um das Thema COVID-19 zur Verfügung. Diese kontaktieren gerne Rainer Bertelsmeier (Tel. 0214 8331-0 E-Mail: info@wfl-leverkusen.de).

Kirchen und Gemeindeleben

Gottesdienste dürfen seit Anfang Mai unter strengen Hygiene-Auflagen stattfinden.

Die Begegnungsstätte "Einfach da" hat eine telefonische Beratung gestartet. Jeder, der Lust auf eine Unterhaltung über Gott und die Welt hat, kann sich immer montags bis donnerstags von 10 – 12 Uhr unter der Telefonnummer 0214 / 8923683 melden. 

Der Telefonische Besuchsdienst des Diakonischen Werkes Leverkusen bietet regelmäßige und vertrauensvolle Telefonate an, um die Kommunikation- auch in Quarantäne- aufrecht zu erhalten. Tel 0214-382777; annette.echstenkaemper@diakonie-leverkusen.de

Hilfsangebote

Hier haben wir für euch verschiedene Hilfsangebote aus Leverkusen zusammengestellt.

Interview mit Prof. Dr. Stefan Reuter

Der Chef der Infektiologie am Klinikum Leverkusen hat bei uns in der Sendung eure Fragen beantwortet. Hier könnt ihr die Interviews noch mal nachhören.

© Radio Leverkusen
© Radio Leverkusen
© Radio Leverkusen

Mehr Infos

Hier findet Ihr immer alle aktuellen Meldungen aus Leverkusen rund um den Coronavirus.

Weitere Meldungen