Maskenpflicht deutlich ausgeweitet

Ab Heilig Abend gilt bei uns in der Stadt eine deutlich erweiterte Maskenpflicht. Wenn wir vor die Tür gehen, müssen wir jetzt fast überall Maske tragen. Allerdings gibt es Verwirrung, weil die Stadt eine erste neue Verordnung wieder aufgehoben hatte.

© Pixabay

Weil es in Leverkusen weiterhin hohe Corona-Infektionszahlen gibt, hat die Stadt am Mittwochnachmittag eine strengere Maskenpflicht beschlossen. Sie gilt in fast allen Wohngebieten, auf Straßen, Friedhöfen und auch in Kleingartenanlagen. Ausgenommen von der Maskenpflicht sind nur der Bürgerbusch und einige Teile von Hitdorf, Steinbüchel und Bergisch Neukirchen. In einer ersten Version der Verordnung hatte eine Straßenliste über die betroffenen Bereiche gefehlt. Die hat die Stadt in der zweiten Version am Mittwochabend ergänzt. Damit gilt ab sofort die deutlich erweiterte Maskenpflicht.

Die Maskenpflicht gilt für alle Fußgänger, also nicht für Radfahrer und Jogger. Wer sein Fahrrad schiebt, muss allerdings eine Maske tragen.

Und auch für Silvester hat die Stadt strengere Regeln beschlossen. Keine Böller zu Silvester – die Grundlage dafür hat die Politik bundesweit bereits Anfang Dezember durch ein Böllerverkaufsverbot gelegt. Unsere Stadt geht jetzt noch einen Schritt weiter und hat an einigen Orten bei uns in der Stadt auch das Zünden von Feuerwerk verboten. Böllerverbots-Zonen wird es unter anderem am Rheinufer, rund um die Wiesdorfer und Schlebuscher Fußgängerzonen, in weiten Teilen der Opladener Innenstadt und rund um Imbach geben. Diese Verbots-Zonen sollen laut Stadt auch kontrolliert werden.

Hier findet ihr eine Übersicht über die Bereiche in den Maskenpflicht gilt und auch über die Böller-Verbots-Zonen. (Maskenpflicht ist orange markiert, die Böllerverbotszonen grün umrandet.) 

Weitere Meldungen