Problem: ausgelaufenes Heizöl

Eine knappe Woche nach der Flutkatastrophe laufen die Aufräumarbeiten weiter und ein Problem dabei sind: ausgelaufenes Heizöl oder andere Betriebsstoffe. Die Stadt sagt, ölverunreinigte Gartenabfälle dürfen nicht mit dem Grünschnitt entsorgt werden.

Stattdessen gehören sie in den Restmüll. Dazu können blaue oder graue Müllsäcke genutzt werden.

„Bitte erstmal kein Obst und Gemüse von Gartenflächen essen, die von der Überflutung betroffen waren“, empfiehlt die Stadt außerdem. Zudem sollten ölverschmierte Rückstände möglichst nur mit Handschuhen angefasst werden.Grundstückseigentümer sollten in Absprache mit der eigenen Versicherung am besten eine Entsorgungsfirma beauftragen, die sich um ölverunreinigter Grasnarben und Böden kümmert. Weil viele Firmen überlastet sind, müsse man Wartezeiten rechnen.

Private Trinkwasserbrunnen sind im Überflutungsgebiet nicht bekannt; wenn dennoch im eigenen Garten Grundwasser gefördert wird, sollte man zuerst das Gesundheitsamt kontaktieren und das Wasser aktuell nicht trinken.


Schäden durch ausgelaufene Heizöltanks können über folgende Wege gemeldet werden:

Mail: 32@stadt.leverkusen.de

Bürgerhotline: 0214 406-0

Info-Anlaufstellen in den Stadtteilen

Weitere Meldungen