Radio Leverkusen-Morningshow für Deutschen Radiopreis nominiert

Die Morgensendung von Radio Leverkusen zählt zu den besten Morgensendungen in ganz Deutschland. Davon ist die Jury des renommierten Grimme-Instituts überzeugt. Sie hat die Morgensendung mit den Moderatoren Carmen Schmalfeldt und Sebastian Poullie für den Deutschen Radiopreis 2019 nominiert.

© Radio Leverkusen

Die unabhängige elfköpfige Jury hat insgesamt drei Sendungen für den Preis vorgeschlagen. Radio Leverkusen steht damit in einer Reihe mit großen landesweiten Stationen aus ganz Deutschland. Die Nominierung ist eine besondere Auszeichnung, denn Radio Leverkusen steht hier mit zwei großen landesweiten Frühsendungen im Finale: der Morningshow des NDR-Jugendprogramms N-Joy und der Sendung "Der schöne Morgen" bei radioeins vom rbb. N-Joy sendet für Bremen, Hamburg, Meckenlenburg-Vorpommern, Niedersachen und Schleswig-Holstein, radioeins für Berlin und Brandenburg.

2018 war Radio Leverkusen-Moderatorin Carmen Schmalfeldt bereits für den Deutschen Radiopreis nominiert. Es war die erste Nominierung für ein lokales Radio aus NRW beim Deutschen Radiopreis.

Freude ist groß

„Für mich ist diese Nominierung eine Teamleistung“, freut sich Morgenmoderatorin Carmen Schmalfeldt. „Wir sind ein kleiner Sender mit noch kleinerem Budget und wenigen Kollegen. Doch wir haben hier eine außergewöhnliche journalistische Qualität. Zudem unterscheiden wir uns von anderen Programmen durch die Haltung, mit der wir Leverkusen jeden Morgen wecken. Während andere Radiosender sich als Produkt verstehen, sehen wir uns als Dienstleister für die Menschen hier. Also informieren und unterhalten wir nicht nur, wir tauschen uns wirklich aus, hören aktiv zu und bemühen uns um die Bedürfnisse der Menschen.“ Dass das sogar bundesweit Beachtung und Würdigung durch das Grimme-Institut erfährt, mache das gesamte Team von Radio Leverkusen sehr glücklich.

Sebastian Poullie ergänzt: „Für uns Radioleute ist es oft schwer, objektiv zu beurteilen, ob das, was wir da machen, geil ist. Dank der Nominierung haben wir gerade den leisen Verdacht, dass es ein wenig so sein könnte.“ Das sieht auch Radio Leverkusen-Chefredakteur Daniel Hambüchen so. Die Nominierung sei eine großartige Wertschätzung und absolut verdient: „Carmen und Sebastian haben sich gefunden, ohne sich zu suchen. Beide ergänzen sich perfekt, zeigen Haltung, unterhalten die Menschen klug und witzig und sind unheimlich kreativ.“

Verleihung Ende September

Der Deutsche Radiopreis wird am 25. September im Rahmen einer festlichen Gala mit vielen Prominenten in der Elbphilharmonie in Hamburg übergeben: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird zu Gast sein, Herbert Grönemeyer steht als Künstler auf der Bühne und Barbara Schöneberger moderiert den deutschlandweit bedeutendsten Radiopreis. Die Preisverleihung wird live auf über 60 Radiostationen und im Fernsehen übertragen. Auch Radio Leverkusen berichtet am Abend vom Deutschen Radiopreis.

Mehr Infos zum Deutschen Radiopreis.

Weitere Meldungen