Stadt verschärft Gastro-Kontrollen

Mit dem ersten Oktober tritt am Donnerstag die neue Corona-Schutzverordnung des Landes in Kraft. Das heißt: Gäste in Restaurants und Kneipen in Leverkusen und der Region müssen jetzt 250 Euro Strafe zahlen, wenn sie falsche Daten in Kontakt-Nachverfolgungs-Listen eintragen. 

© Pixabay

Der Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA hält das für sinnvoll. Die Verantwortung müsse bei jedem selbst liegen. Dennoch seien die Leverkusener Wirte dazu angehalten, die Angaben der Gäste zumindest oberflächlich zu kontrollieren. Das sagt auch die Stadtverwaltung. Sie wird ihre Kontrollen in der Gastro ab Donnerstag verschärfen.

In den letzten Wochen hat die Stadt immer wieder mal Listen von Restaurants oder Familienfeiern nach einem Infektionsfall zur Gästenachverfolgung genutzt. Der Dehoga hält Gastronome außerdem dazu an, stärker auf den Datenschutz zu achten. Kontaktlisten sollen weniger häufig für alle offen einsehbar ausliegen.  

Weitere Meldungen