Testpflicht für Wohn- und Pflegeeinrichtungen

NRW-weit gehört Leverkusen aktuell zu den elf am stärksten vom Coronavirus betroffenen Gebieten. Demnach haben sich pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen rund 29 Menschen neu mit dem Virus infiziert (Stand:30.09.20,, rki). Die Stadt hat jetzt neue Maßnahmen ergriffen, um die Verbreitung besonders in sensiblen Einrichtungen zu verhindern.

© Pixabay

Die Stadt will künftig auch mehr Menschen in Leverkusen testen, die gar keine Symptome für eine Corona-Infektion aufweisen. Konkret geht es dabei um Personengruppen, die erstmals oder wieder in bestimmten Einrichtungen oder Betreuungsangeboten aufgenommen werden – also etwa in einer Klinik, einem Hospiz oder besonderen Wohnformen.

Gerade hier könne sich das Virus durch das enge Zusammenleben beziehungsweise dem engen Kontakt oft schnell verbreiten, so die Stadt. Etwa die Krankenhäuser testen so schon seit Monaten standardmäßig. Die neue Verfügung hält dieses Vorgehen jetzt allerdings nochmal für alle entsprechende Einrichtung rechtlich fest. 

Weitere Meldungen