Vorbereitungen für digitalen Impfpass

Auch bei uns in der Stadt laufen die Vorbereitungen für die Einführung des digitalen Impfpasses. Laut dem Leverkusener Apothekensprecher sind viele Apotheken gerne bereit, das Ausstellen der Pässe zu übernehmen. Allerdings ist noch unklar, ob und wie die Technik ab Montag funktioniert.

© Pixabay

Seit Mittwoch können sich Apotheken auf einer Online-Plattform für den digitalen Impfpass registrieren. Schon nach wenigen Stunden war die Seite völlig überlastet. „Wir sind gespannt, ob und wie schnell das mit dem Ausstellen des digitalen Impfpass technisch funktioniert“, heißt es vom Leverkusener Apotheken-Sprecher. Er sieht die Apotheken grundsätzlich in der Pflicht, das Ausstellen der Digitalen Impfausweise zu übernehmen. Die Hausärzte hätten mit der Abwicklung der Impfungen genug zu tun. Da müssen wir für etwas Entlastung sorgen, so der Sprecher. 

In vielen Apotheken steht das Telefon nicht mehr still. Geimpfte rufen an und wollen einen Termin zur Ausstellung des digitalen Impfpasses vereinbaren. Der Apothekensprecher bittet darum, dass nicht alle direkt auf einmal kommen. Wer den Pass nicht kurzfristig für eine Reise braucht, sollte bitte noch warten.

Wer schon mindestens zwei Wochen vollständig gegen Corona geimpft ist, kann sich theoretisch ab nächste Woche den digitalen Impfpass besorgen. Alles was es dafür braucht: den gelben Papierimpfpass und einen Personalausweis. Apotheker können die Daten dann am Computer in eine spezielle Maske eingeben und verifizieren lassen. Sie drucken den digitalen Impfpass inklusive QR-Code aus. Mit dem Code kann der Impfpass dann in die App aufs Smartphone geladen werden. Der Leverkusener Apothekensprecher geht davon aus, dass die meisten Apotheken bei uns in der Stadt Impfpässe ausstellen werden.  


Weitere Meldungen