Misshandlungs-Skandal um Lebenshilfe-Werkstatt

Bei den Ermittlungen rund um den Misshandlungs-Skandal bei der Lebenshilfe-Werkstatt in Bürrig hat es offenbar ein Panne gegeben. Das Amtsgericht hatte die Anklage der Staatsanwaltschaft zuletzt wiederholt abgewiesen – unter anderem weil eine wichtige Zeugin die Aussage verweigern würde. Die hat sich jetzt bei uns gemeldet.

© Getty Images/Pattanaphong Khuankaew

Das stimmt nicht und grenzt an Rufmord, heißt es von der RTL-Filmemacherin. Die Staatsanwaltschaft habe sie gar nicht nach ihrer Aussage gefragt. Die Reporterin hat die zuständigen Stellen jetzt noch einmal daraufhin gewiesen, dass sie zu einer Aussage bereit ist.

Das Landgericht Köln kann jetzt entscheiden, ob es doch noch zum Prozess kommt. Das Leverkusener Amtsgericht hatte die Beweislage zuletzt für zu dünn gehalten: neben der fehlenden Zeugenaussage reiche auch der Fernsehbeitrag als Beweismittel nicht aus. Er sei erheblich bearbeitet und dramaturgisch zusammengeschnitten.  

Weitere Meldungen