ver.di-Protest für höhere Pflegegehälter

Pflegekräfte tragen gerade jetzt in der Corona-Zeit eine gewaltige Belastung – und müssen auch entsprechend bezahlt werden. Dass der flächendeckende Tarifvertrag, der das leisten sollte, vor einigen Wochen gescheitert ist, daran haben Caritas und Diakonie Schuld – das sagt die Gewerkschaft ver.di.

© Pixabay

Die Leverkusener Vertretung hat heute deshalb vor der Caritas-Verwaltung in Köln demonstriert. Die Caritas hatte den ausgehandelten Tarifvertrag abgelehnt mit der Begründung, dass sie selbst ihre Mitarbeiter besser bezahlt, als darin festgelegt.

Laut ver.di gehen den Pflegekräften aber insgesamt dadurch 25 % mehr Lohn durch die Lappen. Das wäre demnach nicht nur den Pflegekräften zuguten gekommen, sondern auf den Arbeitgebern selbst, weil mehr Geld mehr frische Pflegekräfte auf den Arbeitsmarkt gelockt hätte.  

Weitere Meldungen